Verschoben!!! Seminar „Um K(n)opf und Kragen“ //
22.09.2020, 10:00 Uhr //
AK Jägermayrhof, Linz //

Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie

Über 100 Milliarden Kleidungsstücke werden jedes Jahr hergestellt, oft nur kurz getragen und wieder weggeworfen. Spätestens seit dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch mit 1.138 Toten und tausenden Verletzten wissen wir, wie gefährlich die Arbeit in den Fabriken im globalen Süden ist. Nicht nur Unfälle und Brände gefährden die TextilarbeiterInnen, sie leiden auch unter Staub, giftigen Dämpfen, Lärm, Hitze und Unterernährung.

„Made in Europe“ scheint hier eine echte Alternative zu sein: Aber wie geht’s den Näherinnen und Nähern in den ärmsten Ländern in Osteuropa wirklich? Sind europäische Arbeitsbedingungen und Löhne besser?

Inhalt

  • Arbeitsbedingungen in Textilfabriken weltweit und in Europa
  • Warum der existenzsichernde Lohn ein zentrales Thema bleibt
  • Aktuelles aus der Clean Clothes Kampagne
  • Herausforderungen für die österreichische Textilindustrie: Was verändert(e) Corona?
  • Handlungsmöglichkeiten und Alternativen

Neuer Termin: 22.09.2020, 10:00 -17:30 Uhr

Ort: AK Jägermayrhof, Römerstr. 98, 4020 Linz

Seminarleitung:

Eva Prenninger-Pusch (weltumspannend arbeiten), Gudrun Glocker (Südwind)

Referentin: Gertrude Klaffenböck, Clean Clothes Kampagne und  Edith Winklbauer, Betriebsrätin Löffler GmbH

Die SeminarteilnehmerInnen werden eingeladen am Themenfrühstück teilzunehmen, eine Nächtigung im Bildungshaus ist möglich!

Die Teilnahme am Seminar (inkl. Mittagessen) ist kostenlos

Anmeldung bis 22.08.2020 und Infos unter:

eva.prenninger-pusch@oegb.at, Tel. 0664/6145103