Nach zwei schwierigen Corona-Jahren soll die Entwicklungstagung zum Thema “Globale Ungleichheiten” 2022 nun wieder stattfinden. weltumspannend arbeiten wurde wiederum vom Paolo Freire Zentrum eingeladen zur Kooperation. Alle Infos zur Veranstaltung finden sich auf der Website Entwicklungstagung

Im Zuge der drei-tägigen Veranstaltung wird weltumspannend arbeiten einen Workshop mit Jakob Krameritsch anbieten:

Hunger nach Rohstoffen – Kampf für menschenwürdige Arbeit

Am Sa, 12. November von 11:15 bis 13 Uhr

Durch die zunehmende Digitalisierung und die wirtschaftliche Entwicklung wird der Bedarf an extraktiven Rohstoffen weiter steigen.

Abbau und Verarbeitung von Rohstoffen ist jetzt schon für 90 % des globalen Biodiversitätsverlust, 50 % der weltweiten Treibhausgasemissionen und zahlreiche Menschenrechtsverletzungen verantwortlich.

Gleichzeitig werden Tonnen von wertvollen Metallen in Elektroschrott nur unzureichend oder gar nicht recycelt.

Am Beispiel des Massakers von Marikana und dessen Nachfeld werden die Bemühungen um Lieferkettengerechtigkeit thematisiert.

Jakob Krameritsch ist Historiker und arbeitet an der Akademie der bildenden Künste Wien. Er ist Mitbegründer einer Kampagne zur Lieferkettengerechtigkeit und Herausgeber des Bandes „Das Massaker von Marikana. Widerstand und Unterdrückung von Arbeiter_innen in Südafrika“ (Mandelbaum, Wien 2013) sowie gemeinsam mit Britta Becker und Maren Grimm: Zum Beispiel BASF. Über Konzernmacht und Menschenrechte. Wien 2018. Online unter: https://www.rosalux.de/publikation/id/38733/zum-beispiel-basf

zur Anmeldung