Vergangene Woche luden das Internationale Referat im ÖGB, die PRO-GE Wien und weltumspannend arbeiten zum Online-Kinoerlebnis und anschließender Live-Diskussion über die Auswirkungen des Klimawandels am Beispiel der Marshallinseln. Einst wurden sie durch Atomwaffentests verheert, verstrahlt und vergiftet. Heute trifft „Climate Change“ die Inseln wie eine zweite riesige Bombe. Das ansteigende Meer erodiert das Land, versalzt das Grundwasser und tötet die Vegetation. Die steigenden Wassertemperaturen lassen die Korallenriffe sterben und setzen dem Fischreichtum ein Ende.

Diese dramatische Situation haben die KameradistInnen Viviana und Mark Uriona in ihrem Film „One Word – Was tust du, wenn dein Zuhause versinkt?“ gemeinsam mit den Bewohner*innen der Marshallinseln kraftvoll in Szene gesetzt. Um die Hintergründe zum Film zu erfahren und um ausgehend vom Film das Thema Klimawandel wieder stärker in den Blickpunkt zu rücken, luden wir am Donnerstag (15.4.) zu einem Online-Filmgespräch ein. Es wurde im youtube-Kanal von ÖGB International, auf der facebook-Seite von weltumspannend arbeiten live übertragen.

Der virtuelle Kinosaal ist noch bis Ende April geöffnet, um sich den Dokumentarfilm “One Word” in der englischen Sprachfassung mit deutschen Untertiteln anzuschauen (das Kennwort bekommt ihr nach einem kurzen E-Mail an international@oegb.at).

Das Filmgespräch mit Regisseurin Viviana Uriona, Kameramann Mark Uriona und Christoph Streissler, Klimaexperte der Arbeiterkammer, könnt ihr euch jederzeit hier (nochmals) zu Gemüte führen:

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.