Bereits nach dem Besuch von fünf internationalen Unternehmen in Shanghai und Suzhou beobachteten wir einen interessanten Weg des Miteinanders von Chinesen und Ausländern. So werden üblicherweise in internationalen Unternehmen Vornamen der chinesischen Mitarbeiterinnen nach Bedarf „verwestlicht“.

Das hört sich dann zum Beispiel folgendermaßen an: Frau Li Yan wird „Samira“ gerufen und aus Herrn Hong Gang wird „Teddy“.

Es sei für uns „Westler“ einfacher mit englischen Vornamen zu jonglieren als sich mit chinesischen Namen abmühen zu müssen. Machen wir es uns dadurch nicht etwas zu einfach? Könnte man es nicht auch so sehen, dass wir unseren chinesischen Kollegen auf diese Art ihre Namen wegnehmen? Und zwar Vornamen und Familiennamen. Und nachdem der Name Teil der Identität ist, verschwindet mit dem Namen auch ein Teil von ihr?

Woher nehmen wir „Westler“ uns dieses Recht? Warum lernen wir nicht, dass in China der Familienname immer vor dem Vornamen steht? Ist es tatsächlich so schwierig sich Namen zu merken? Liegt es nicht hauptsächlich an unserer Bequemlichkeit, dass wir den einfacheren Weg wählen?

Doch das Problem geht weiter: Auch wenn wir uns die Namen merkten, wüssten wir noch immer nicht, ob wir es mit einer Frau oder einem Mann zu tun haben. Aber dabei geht es uns wahrscheinlich nicht anders als unseren chinesischen Kolleginnen und Kollegen. Wie man hört, werden uns Ausländern im Gegenzug nämlich chinesische Vornamen verpasst. Ob das aus Gründen der Vereinfachung oder als „Revanche-Foul“ geschieht, sei dahingestellt.

Wäre es nicht an der Zeit, die Kulturen so anzunehmen wie sie sind? Und sollten wir nicht aufhören einer fremden Kultur unseren westlichen Stempel aufzudrücken, nur weil es sich im Moment problemloser anfühlt?

Monika Kern, Betriebsrätin AVL List GmbH

Reinhard Wimmler, Konzernbetriebsrat Vorsitzender, AVL List GmbH

 

Empfohlene Beiträge

2 Kommentare

  1. spannende Gedanken! Finde es toll, womit ihr euch da auseinandersetzt und offenbar bringen Reisen Menschen dazu, weit über den Tellerrand zu blicken – und das find ich super! noch gute reise!!!!

  2. Hallo ihr Zwei !
    Lese interessiert die Berichte, die da aus China kommen.
    Schaut also um Einiges anders aus als in den Medien kommuniziert. Freue mich schon auf genauere Erzählungen, wenn Ihr wieder zu Hause seid.
    Wünsche noch gute Reise.
    Gruß,
    Werner .


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.