Willkommen //

Abschluss der ersten Gewerkschaftsschule in Georgien

 

Ende Juni 2016 wurde mit angeschlossener Evaluierungswoche in Kobuleti am schwarzen Meer die erste einjährige gewerkschaftsschule in Georgien abgeschlossen. Teilnehmerinnen aus 7 Branchengewerkschaften haben diesen Lehrgang unter teilweise für sie herausfordernden Bedingungen an 50 Abenden und vier Wochenenden besucht.  Die Arbeits – sowie die Arbeitsmarktsituationen sind in vielen Bereichen dramatisch prekär und die zusätzliche Belastung durch eine nebenberufliche Weiterbildung, wie die Gewerkschaftsschule, enorm.

 

 

Bei der Abschlussevaluierung waren die Rückmeldungen sehr positiv. Den Aktivistinnen ist es in diesem Jahr gelungen eine eine beträchtliche Zahl an neuen Mitgliedern für die Gewerkschaften zu werben und außerdem einige Betriebsvereinbarungen aus zu verhandeln.

Bereits am 15. September startet der zweite Lehrgang der Gewerkschaftsschule in Tbilisi.

Das Projekt wird von weltumspannend arbeiten gemeinsam mit dem georgischen Gewerkschaftsbund umgesetzt.

Co-Finanziert wird es von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit sowie vom Büro der Friedrich Ebert Stiftung in Georgien.

 

           

Veranstaltungshinweise //

Workshop: GEMEINSAM FREIHANDEL ENTGEGENTRETEN!

13.11.2017, 13:00 Uhr, ÖGB Catamaran

WIEN // Freihandelsmythen entzaubern und wirksam protestieren WS-Leiterinnen: Julia Eder (JKU Linz) und Carla Weinzierl (attac) Im ersten Teil des Workshops beschäftigen wir uns mit Freihandelsmythen und Argumenten, die gegen sie angeführt werden können. Welche Annahmen stecken dahinter, dass schrankenloser Handel für alle Beteiligten am besten ist? Welche Kritik wurde daran von verschiedenen Personen formuliert? […]

Mehr Informationen...

Podiumsdiskussion: Economic Partnership Agreements

13.11.2017, 18:00 Uhr, ÖGB Catamaran, Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien, Amalia Seidl Saal

WIEN //Economic Partnership Agreements – Auswirkung der Freihandelsabkommen auf afrikanische Länder Podiumsdiskussion mit Boniface Mabanza, Literaturwissenschaftler, Philosoph und Theologe  aus Kimbongo in der DR Kongo. Er arbeitet seit 2008 bei der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA) in Heidelberg. Weitere Infos folgen

Mehr Informationen...

Seminar: Wer bringt die Ernte ein?

15.11.2017, 17:00 Uhr, Linz

Menschenwürdige Arbeit auf Wanderschaft Seminar zum Thema EU-Freihandelspolitik, Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft und Wanderarbeit auf der ganzen Welt. 15.11.2017, 17:00 Uhr bis 17.11.2017, 15:00 Uhr Der italienische Investigativ-Journalist Stefano Liberti  erzählt von seinen Recherchen auf süditalienischen Tomatenplantagen. Er geht dabei der frage nach, welche Auswirkungen die Prekarisierung und Globalisierung im Bereich der Landwirtschaft auf unsere […]

Mehr Informationen...

„Die EU-Freihandelspolitik in Afrika & mögliche Alternative“

15.11.2017, 18:00 Uhr, Arbeiterkammer OÖ, Volksgartenstr.40. 4020 Linz, Festsaal

Während bei uns der Widerstand gegen TTIP  und CETA weiterhin besteht zwingt die EU vielen afrikanischen Ländern still und heimlich Freihandelsverträge auf. Über die Folgen der EU-Handelspolitik für die Menschen in Afrika und mögliche Alternativen diskutieren: Boniface Mabanza, Literaturwissenschaftler, Philosoph und Theologe  aus Kimbongo in der DR Kongo. Er arbeitet seit 2008 bei der Kirchlichen Arbeitsstelle […]

Mehr Informationen...